Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

AUFGABEN

Der Sachverst√§ndigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist ein Gremium der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung. Der Sachverst√§ndigenrat wurde durch Gesetz im Jahre 1963 mit dem Mandat eingerichtet, aus unabh√§ngiger Expertensicht eine periodische Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland vorzulegen und damit zur Erleichterung der Urteilsbildung bei allen wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie der √Ėffentlichkeit beizutragen. Der Sachverst√§ndigenrat ist in seinem Beratungsauftrag unabh√§ngig und hat eine transparente Arbeitsweise. Er stellt die wirtschaftliche Lage und deren absehbare Entwicklung dar und zeigt Fehlentwicklungen und M√∂glichkeiten zu deren Vermeidung oder Beseitigung auf. Dabei diskutiert er verschiedene Indikatoren der Wirtschaftsleistung, Lebensqualit√§t und Nachhaltigkeit sowie politisch gesetzte Zielwerte. Zudem analysiert er den Fortschritt sowie die Chancen und Risiken der aktuellen Wirtschaftspolitik und zeigt m√∂gliche Zielkonflikte auf. Seine Ausf√ľhrungen und Konzeptionen sind ein wesentlicher Bestandteil der wirtschaftspolitischen Diskussion in Deutschland und haben die politische Entscheidungsfindung merklich beeinflusst.

Der Sachverständigenrat hat im Einzelnen, entsprechend des gesetzlichen Auftrags, folgende Aufgaben:

  • Darstellung der wirtschaftlichen Lage und deren absehbarer Entwicklung,
  • Untersuchung, wie im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung gleichzeitig Stabilit√§t des Preisniveaus, hoher Besch√§ftigungsstand und au√üenwirtschaftliches Gleichgewicht bei stetigem und angemessenem Wirtschaftswachstum gew√§hrleistet sein k√∂nnen,
  • unter Einbeziehung der Bildung und der Verteilung von Einkommen und Verm√∂gen,
  • Aufzeigen der Ursachen von aktuellen und potenziellen Spannungen zwischen der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage und dem gesamtwirtschaftlichen Angebot,
  • Aufzeigen von Fehlentwicklungen und M√∂glichkeiten zu deren Vermeidung oder Beseitigung, jedoch ohne Empfehlungen f√ľr bestimmte wirtschafts- und sozialpolitische Ma√ünahmen.

Dem gesetzlichen Auftrag zufolge verfasst und ver√∂ffentlicht der Rat jedes Jahr ein Jahresgutachten (Mitte November) und √ľberdies, in besonderen Problemlagen oder nach Auftrag durch die Bundesregierung, Sondergutachten und Expertisen zu ausgew√§hlten Themen. Seit 2014 ver√∂ffentlicht der Sachverst√§ndigenrat zudem j√§hrlich Mitte M√§rz Konjunkturprognose-Updates.

Dem Sachverst√§ndigenrat wurde mit Wirkung vom 1. August 2019 zudem die Aufgabe des nationalen Ausschusses f√ľr Produktivit√§t √ľbertragen. Grundlage ist eine Empfehlung des Rates der Europ√§ischen Union vom 20. September 2016. Die nationalen Aussch√ľsse sollen die Entwicklungen im Bereich der Produktivit√§t und Wettbewerbsf√§higkeit analysieren. Dazu z√§hlen Diagnosen zu den langfristigen Antriebsfaktoren der wirtschaftlichen Entwicklung, den Voraussetzungen, wie Produktivit√§t und Wettbewerbsf√§higkeit gesteigert werden k√∂nnen, etwa durch die F√∂rderung von Innovationen, Forschung und Entwicklung, Bildung, Qualifizierung und Weiterbildung, sowie die F√§higkeit, Investitionen, Unternehmen und Humankapital anzuziehen. Ein breiter Konsultationsprozess auf nationaler Ebene sowie der regelm√§√üige Austausch und eine intensive Zusammenarbeit auf europ√§ischer Ebene sollen in die Analyse einflie√üen. Der Sachverst√§ndigenrat befasst sich im Rahmen seiner Jahresgutachten bereits seit seiner Gr√ľndung mit den Themen Produktivit√§t und Wettbewerbsf√§higkeit und legt ab dem Jahresgutachten 2019/20 j√§hrlich zus√§tzlich einen analytischen Schwerpunkt auf diese Themen.

ORGANISATION

Der Sachverst√§ndigenrat besteht aus f√ľnf Mitgliedern, die √ľber besondere wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse und volkswirtschaftliche Erfahrungen verf√ľgen m√ľssen. Sie werden f√ľr einen Zeitraum von jeweils f√ľnf Jahren vom Bundespr√§sidenten auf Vorschlag der Bundesregierung berufen. Wiederberufungen sind zul√§ssig. Der Rat w√§hlt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden f√ľr die Dauer von drei Jahren.

Bei der Erf√ľllung seiner Aufgaben wird der Rat durch einen Wissenschaftlichen Stab unter Leitung eines Generalsekret√§rs unterst√ľtzt. Dar√ľber hinaus kann er f√ľr seine organisatorischen und statistischen Aufgaben auf eine Gesch√§ftsstelle zur√ľckgreifen, die beim Statistischen Bundesamt angesiedelt ist.

Open Webpage

Location

c%2Fo%20Statistisches%20Bundesamt%2C%2065180%2C%20Wiesbaden%2C%20DE

c/o Statistisches Bundesamt

Wiesbaden, DE