Der INOMICS-Fragebogen: Fratzscher vs. Miguel

Der INOMICS-Fragebogen: Fratzscher vs. Miguel

Von

Der angesehene Wirtschaftswissenschaftler, Berkeley-Professor und Freund von INOMICS, Edward Miguel, nahm sich großzügig Zeit aus seinem vollen Terminkalender, um an der vierten INOMICS-Handbuchumfrage teilzunehmen. Ihm gegenüber saß in seiner üblichen Rolle als Quizmaster Professor Marcel Fratzscher, Präsident des DIW Berlin und eine der führenden Stimmen der Makroökonomie in Deutschland. Der Tradition folgend und in Anspielung auf die Beteiligten wurde die Begegnung als "Fratzscher gegen Miguel" bezeichnet. 

Das Gespräch war sowohl tiefgründig als auch persönlich und reichte von der Schönheit Hawaiis über geschlechtsspezifische Vorurteile in der Wirtschaft bis hin zu Vermögenssteuern und COVID-19. Jeder, der mit Wirtschaft zu tun hat, vor allem die Anfänger, sollte sich dieses Gespräch nicht entgehen lassen.

Marcel Fratzscher: Welches ist Ihr Lieblingsort auf der Welt?

Edward Miguel: Es mag ein Klischee sein, aber mein Lieblingsort ist die Big Island von Hawaii, auf der Kona-Seite. Meine Familie (meine Frau und meine beiden Kinder) und ich sind in den letzten zehn Jahren regelmäßig dorthin gereist, um Familienurlaube zu machen, und so verbinden wir mit diesem Ort viele schöne Erinnerungen und warme Gefühle. Es ist auch eine atemberaubende Landschaft - mit Bergen, Lava und schwarzem Vulkangestein vor der Kulisse des Pazifiks. Ich träume oft davon!

MF: Welchen Beruf würden Sie außerhalb der Wirtschaft ausüben, wenn Sie alles sein könnten?

Edward Miguel: Es mag ein Klischee sein, aber mein Lieblingsort ist die Big Island von Hawaii, auf der Kona-Seite. Meine Familie (meine Frau und meine beiden Kinder) und ich sind in den letzten zehn Jahren regelmäßig dorthin gereist, um Familienurlaube zu machen, und so verbinden wir mit diesem Ort viele schöne Erinnerungen und warme Gefühle. Es ist auch eine atemberaubende Landschaft - mit Bergen, Lava und schwarzem Vulkangestein vor der Kulisse des Pazifiks. Ich träume oft davon!

MF: Welchen Beruf würden Sie außerhalb der Wirtschaft ausüben, wenn Sie absolut alles sein könnten?

EM: Ich habe schon immer gerne Sprachen studiert - zu verschiedenen Zeiten habe ich Kurse belegt oder das Alphabet für Arabisch, Chinesisch, Französisch, Koreanisch, Polnisch, Portugiesisch und Suaheli gelernt, zusätzlich zu Spanisch, das ich fließend spreche - und interessiere mich auch als Amateur für historische Linguistik, einschließlich der Frage, welche Sprachen miteinander verwandt sind und welche historischen Prozesse zur Ausbreitung bestimmter Völker und Kulturen geführt haben. Dieses wissenschaftliche Gebiet wurde auch durch neue DNA-Beweise über genetische Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Populationen stark beeinflusst. In einem anderen Leben wäre ich gerne ein Wissenschaftler gewesen, der an der Schnittstelle dieser Themen arbeitet.

MF: Was ist die Tugend, die Sie am meisten schätzen?

EM: Ich schätze Kreativität, sowohl in der Forschung als auch im täglichen Leben (obwohl ich mir nicht sicher bin, ob sie als klassische Tugend gilt...). Ich genieße es, mit Menschen zusammen zu sein, die neue Ideen haben, Konzepte oder Wörter auf unerwartete Weise kombinieren und es anderen allgemein ermöglichen, die Welt in einem anderen Licht zu sehen. Ich denke, das ist einer der Gründe, warum ich mich immer zur Welt der wissenschaftlichen Forschung hingezogen gefühlt habe.

MF: Was ist Ihre Lieblingsfigur in der Wirtschaftswissenschaft?

EM: Der Wirtschaftswissenschaftler, den ich am meisten bewundere, ist Ken Arrow. Ich hatte nur ein paar Mal die Gelegenheit, ihn zu treffen - zu Beginn meiner Karriere in Berkeley, als er bereits in der Spätphase seiner Karriere war -, aber ich war beeindruckt von seiner Menschlichkeit, seinem Humor, seiner Ehrlichkeit und Großzügigkeit. Er war auch ein intellektueller Riese, der für andere neue Wege in der Mikrotheorie, der Volkswirtschaftslehre, der Gesundheitsökonomie, der politischen Ökonomie und in vielen anderen Teilbereichen aufzeigte.

MF: Ihr Wirtschaftsblog Nr. 1?

EM: Ich bin auf Econ Twitter aktiv (unter dem Hashtag @tedmiguel), lese aber nicht regelmäßig bestimmte Blogs. Ich folge vielen Wirtschaftswissenschaftlern (und Politikwissenschaftlern) auf Twitter, aber einige, die mich immer informieren - und unterhalten - sind Chris Blattman, Dina Pomeranz, Ken Opalo und Justin Wolfers.

MF: Ihr idealer Student?

EM: Es mag unerwartet sein, aber mein idealer Student ist jemand, der mir gerne widerspricht und mich während der Vorlesung herausfordert. Es gibt nichts, was einen großen Hörsaal aufmerksamer macht, als eine lebhafte Diskussion zwischen mir und einem Studenten! Indem sie sich zu Wort melden, leisten diese Studierenden einen wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl ihrer Kommilitonen.

MF: Was sollte getan werden, um eine geschlechtsspezifische Verzerrung in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zu beseitigen?

EM: Es gibt mehrere Aspekte dieses wichtigen Themas, darunter der relative Mangel an Forschungsaufmerksamkeit für Themen, die für viele Frauen besonders wichtig sind, und auch die anhaltende Unterrepräsentation von Frauen in den Wirtschaftsberufen. Was Letzteres betrifft, so bin ich seit langem der Meinung, dass die aggressive - ja sogar machohafte - Kultur, die einige wirtschaftswissenschaftliche Fakultäten und Konferenzen kennzeichnet, mitverantwortlich dafür ist, dass einige Frauen und Angehörige anderer unterrepräsentierter Gruppen aus unserem Fachgebiet verdrängt werden, was ein enormer Verlust für den wissenschaftlichen Fortschritt ist. In den Wirtschaftswissenschaften ist ein systematischer kultureller Wandel erforderlich.

MF: Welches ist das am meisten fehlgeleitete Forschungsprogramm in den Wirtschaftswissenschaften?

EM: Ich werde den Köder nicht schlucken! Ganz im Ernst: Die Wirtschaftswissenschaften sind ein vielfältiges Fachgebiet, und das ist ein Teil dessen, was mir daran so gut gefällt: Innerhalb unseres Fachgebiets gibt es einige Leute, die im Wesentlichen Statistiker oder Datenwissenschaftler sind, andere vor allem Historiker, und wieder andere (wie ich), die sich sehr stark auf ein Thema konzentrieren (in meinem Fall auf die internationale wirtschaftliche Entwicklung). Zu jeder Zeit können sich die Teilbereiche der Wirtschaftswissenschaften in unterschiedliche Richtungen bewegen, aber es gibt immer noch viele Verbindungen zwischen Wirtschaftswissenschaftlern aller Richtungen.

MF: Welches ist das vielversprechendste aktuelle Forschungsgebiet oder Thema in den Wirtschaftswissenschaften?

EM: Einer meiner Lieblingstrends der letzten zehn Jahre ist die Wiederbelebung einer ernsthaften empirischen Makroökonomie. Makroökonomen haben nicht nur Zugang zu mehr und besseren Daten, sondern viele nutzen auch die strengen ökonometrischen Instrumente, die in angewandten mikroökonomischen Bereichen - wie der Arbeits- und Entwicklungsökonomie - entwickelt wurden, um glaubwürdige kausale Aussagen zu treffen. Dieser Trend verspricht eine echte Vereinheitlichung der Forschungsmethoden, die in den verschiedenen Teilbereichen der Wirtschaftswissenschaften eingesetzt werden, was sehr interessant ist. Dies ist besonders wichtig, wenn man bedenkt, welchen Einfluss die makroökonomische Forschung oft auf die Wirtschaftspolitik hat.

MF: Wo hat die Wirtschaftsforschung den größten Einfluss auf die politische Entscheidungsfindung?

EM: Ich denke, es besteht kein Zweifel daran, dass Makroökonomen als Ganzes traditionell den größten Einfluss auf die Politik haben und auf den höchsten Ebenen der Politikgestaltung am besten vertreten sind (man denke nur an die früheren Leiter der US-Notenbank). Im Jahr 2020, während der COVID-19-Pandemie, liegen die Dinge jedoch etwas anders, da viele der am heißesten diskutierten Themen mikroökonomischer Natur sind - d. h. Verhaltensökonomen haben mehr zu sagen (als Makroexperten), wenn es darum geht, wie man Menschen dazu bringt, in der Öffentlichkeit ihre Masken zu tragen.

MF: Bei welchen Themen sollte die Politik mehr auf die Ökonomen hören?

EM: Das ist eine schwierige Frage, denn es gibt viele. Meiner Meinung nach ist die Kluft zwischen dem öffentlichen politischen Konsens und der Forschung derzeit besonders groß in der Steuerpolitik. Es gibt immer mehr Belege dafür, dass Steuerreformen - insbesondere neue Ansätze zur Besteuerung von Vermögen und Einkommen von Spitzenverdienern - keine negativen Auswirkungen auf das gesamtwirtschaftliche Wachstum haben müssen. Es scheint jedoch, dass diese Erkenntnisse im gesamten politischen Spektrum, insbesondere hier in den USA, nicht in vollem Umfang gewürdigt oder aufgenommen wurden.

MF: Was raten Sie einem jungen Wirtschaftswissenschaftler in Bezug auf seine Karriere?

EM: Junge Wirtschaftswissenschaftler haben das Glück, in einer aufregenden Zeit in unser Fachgebiet einzusteigen - die Revolutionen in den Bereichen Datenwissenschaft und Big Data durchdringen weiterhin die Wirtschaftswissenschaften und ermöglichen es uns, Themen zu untersuchen, die bis vor kurzem noch tabu waren. Aber in diesem Umfeld mit so vielen Möglichkeiten - welches Thema oder welche Themen sollten sie wählen? Mein Rat ist, sich auf die Themen zu konzentrieren, von denen Sie glauben, dass sie für das Leben der Menschen am wichtigsten sind, dass sie wirklich wichtig für die Gesellschaft sind. Es wird Ihnen nie an Motivation mangeln, wenn Sie an einem Thema arbeiten, das Ihnen wirklich wichtig ist.

Der obige Artikel erschien zuerst im INOMICS-Handbuch 2021, das Sie auf unserer Website herunterladen können.