Economics Terms A-Z - Die wichtigsten Fachbegriffe der VWL.

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

Economics Terms A-Z

Preiselastizität des Angebots

Die Preiselastizität des Angebots für einen Artikel A ηA misst, wie sich die Menge des angebotenen Artikels qA als Reaktion auf eine Änderung des Artikel Preises pA ändert.

Die Preiselastizität des Angebots ist in der Regel positiv, da die Unternehmen dazu veranlasst werden, mehr (weniger) von einem Artikel zu liefern, wenn dessen Preis steigt (fällt). Wie empfindlich das Angebot auf Preisänderungen reagiert, hängt von mehreren Faktoren ab, von denen der wichtigste ist, wie lange die Verkäufer brauchen, um die Menge des Artikels, den sie zum Verkauf anbieten können, anzupassen. Dabei geht es nicht nur um die Fähigkeit, die Produktion hochzufahren, wenn mehr von dem Artikel nachgefragt wird, sondern auch darum, wie machbar oder kostspielig es für den Verkäufer ist, Artikel zu lagern, wenn die Nachfrage sinkt. Je komplexer der Produktionsprozess ist, desto größer ist die Abhängigkeit der Verkäufer (und damit ihre Reaktionsfähigkeit auf Preisänderungen) von anderen Märkten. Auf den Märkten für Sachgüter und die lokale Erbringung von Dienstleistungen ist die öffentliche Infrastruktur ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Preiselastizität des Angebots.

Die Angebotskurven für fünf theoretische Standardfälle sind in der nachstehenden Abbildung dargestellt. Im ersten Fall beginnt die Angebotskurve S1 am Ursprung (0,0), ist linear und aufwärts gerichtet. Dies bedeutet, dass jede Preisänderung mit einer proportionalen Änderung der Angebotsmenge einhergeht; die Preiselastizität des Angebots ist einheitlich η1 = 1. Steigt der Preis des Artikels um 10 %, so steigt auch die Angebotsmenge.

Wie bei der Preiselastizität der Nachfrage gibt es auch bei der Preiselastizität des Angebots zwei Extremfälle: perfekte Elastizität und perfekte Unelastizität. Die horizontale Angebotskurve S2 steht für ein perfekt preiselastisches Angebot: Die Elastizität tendiert gegen (positiv) unendlich η2 → ∞. Theoretisch bedeutet dies, dass bei einem Preisanstieg über  p2 eine unendliche Menge des Gutes angeboten wird; sinkt der Preis jedoch unter  p2, wird nichts angeboten. In der Praxis ist dies natürlich unwahrscheinlich, aber in Branchen mit flexibler Produktion und Faktormärkten mit Kapazitätsreserven kann die Preiselastizität des Angebots sehr hoch sein. Ein Beispiel dafür ist der Markt für Coffee-to-go, wo neue Marktteilnehmer sehr schnell von der gestiegenen Zahlungsbereitschaft der Verbraucher profitieren und den Markt schnell verlassen, wenn sich die Bedingungen verschlechtern.

​Das andere Extrem ist die vertikale Angebotskurve S3, die anzeigt, dass das Angebot des Gutes unabhängig vom Preis auf eine Menge von q3 festgelegt ist: Das Angebot ist vollkommen preisunelastisch η3 = 0. Dies ist in der Tat, zumindest kurzfristig, bei Gütern mit längeren, weniger flexiblen Produktionsprozessen der Fall, da die Hersteller solcher Güter nicht in der Lage sind, schnell auf Preisänderungen zu reagieren. Die beiden verbleibenden Fälle sind die Angebotskurven S4 und S5, wobei die erste ein relativ preisunelastisches Angebot 0 < η4 < 1 und die zweite eine Preiselastizität des Angebots größer als η4> 1 darstellt.

Wirtschaftswissenschaftler unterscheiden zwischen kurzfristigen und langfristigen Angebotskurven aufgrund der unterschiedlichen Preiselastizitäten. Häufig wird davon ausgegangen, dass das Angebot auf kurze Sicht preisunelastisch ist, weil die kurze Frist dadurch definiert ist, dass es mindestens einen festen Produktionsfaktor gibt. Langfristig sind alle Inputs variabel, so dass das Angebot tendenziell preiselastischer ist, was sich in einer flacheren Angebotskurve widerspiegelt.

Weitere Lektüre

Der Wohnungsmarkt ist ein gutes Beispiel, um zu verstehen, was die Preiselastizität des Angebots beeinflussen kann. Green, Malpezzi und Mayo decken in ihrem Artikel "Metropolitan-specific estimates of the price elasticity of supply of housing, and their sources" (American Economic Review, 2005) anhand der städtischen Unterschiede in den Vereinigten Staaten einige der wichtigsten Determinanten der Preiselastizität des Angebots auf.

Gut zu wissen

Die Kombination aus Preiselastizität der Nachfrage und Preiselastizität des Angebots bestimmt die jeweilige Größe der Konsumenten- und Produzentenrente auf einem Markt.  Im Allgemeinen gilt: Je weniger preiselastisch die Nachfrage (das Angebot) ist, desto größer ist die Konsumenten- (bzw. Produzenten)-Rente.  Dies ist eine besonders wichtige Information, wenn es um Markteingriffe geht, denn so kann man berechnen, welche Seite des Marktes durch eine Steuer oder eine andere Regulierung des Angebots am meisten gewinnt (oder, was häufiger der Fall ist, am wenigsten verliert).